Skip to content

Overfitting

scroll

Was ist Overfitting?

Overfitting, auf Deutsch auch als Überanpassung bekannt, ist ein Begriff aus dem Bereich des maschinellen Lernens. Er beschreibt eine Situation, in der ein Modell zu stark an die spezifischen Daten, auf denen es trainiert wurde, angepasst ist.

Das bedeutet, dass das Modell zwar die Trainingsdaten sehr genau vorhersagen kann, aber nicht in der Lage ist, diese Genauigkeit auf neue, unbekannte Daten zu übertragen. Stellen Sie sich vor, Sie haben ein Puzzle mit Tausenden von Teilen, und anstatt nach den richtigen Verbindungen zu suchen, färben Sie einfach jedes einzelne Teil spezifisch für dieses eine Puzzle ein.

Während Ihr Puzzle am Ende perfekt aussehen mag, wäre Ihre Technik nicht nützlich, wenn Sie ein neues, anders gestaltetes Puzzle zusammenbauen müssten. Ähnlich verhält es sich mit einem überangepassten Modell – es verliert seine Flexibilität und Generalisierbarkeit.

Erkennung von Overfitting

Overfitting kann sich auf verschiedene Weise bemerkbar machen, aber am häufigsten fällt es auf, wenn das Modell auf den Trainingsdaten sehr hohe Leistung zeigt, auf Validierungs- oder Testdaten jedoch signifikant schlechter abschneidet. Dieses Muster ist ein deutlicher Hinweis auf Überanpassung. Zur Erkennung von Overfitting gibt es verschiedene Methoden, etwa:

  • Kreuzvalidierung (Cross-Validation)
  • Lernen von Leistungskurven (Learning Curves)
  • Modellkomplexität und Fehleranalyse

Ursachen von Overfitting

Es gibt mehrere Gründe, warum Overfitting auftreten kann. Hier sind einige der Hauptursachen:

  • Zu komplexe Modelle: Ein Modell mit einer hohen Anzahl an Parametern kann dazu neigen, die Trainingsdaten "auswendig zu lernen", statt zu generalisieren.
  • Zu wenig Trainingsdaten: Wenn nicht genügend Daten vorhanden sind, kann das Modell die spezifischen Details zu stark gewichten.
  • Irrelevante Merkmale: Manchmal enthalten die Daten Features, die nicht repräsentativ für das Problem sind und das Modell in die Irre führen können.

Vermeidung von Overfitting

Um Overfitting zu vermeiden, können verschiedene Strategien angewendet werden:

Datenvorverarbeitung

Beinhaltet Methoden wie das Entfernen von irrelevanten Features oder das Erhöhen der Datenmenge durch Data Augmentation.

Regularisierung

Techniken wie L1- und L2-Regularisierung helfen, die Modellkomplexität zu kontrollieren.

Modellvalidierung

Durch den Einsatz verschiedener Validierungsmethoden wie der Kreuzvalidierung kann Overfitting frühzeitig erkannt werden.

Zusammenfassend ist Overfitting ein zentrales Problem im Bereich des maschinellen Lernens, das die Fähigkeit eines Modells, neue Daten korrekt vorherzusagen, stark beeinträchtigen kann. Die Erkennung und Vermeidung von Überanpassung ist daher essentiell für die Entwicklung robuster und zuverlässiger Modelle. Mit den richtigen Techniken und Ansätzen kann Overfitting kontrolliert und verringert werden, um eine bessere Generalisierung und damit eine bessere Leistung auf unbekannten Daten zu erzielen.

Autor dieses Beitrags

Simon Feller

Experte für Künstliche Intelligenz (KI) und Prozessautomatisierung